Chad McCullough & Bram Weijters

Imaginary Sketches

origin 82584

Purchase

iTunes - $7.92


MUSIC REVIEW BY Ferdinand Dupuis-Panther, Jazz Halo (Belgium)

VIEW THE CD DETAIL PAGE

The pianist Bram Weijters we have already presented at Jazz Halo with other albums - see information. He is part of a young generation of promising Belgian jazz musician. Among the recent projects in which he has participated include Dez Mona, Hamster Axis of the One-Click Panther, Koen Nys Quintet, Fables of Fungus and his own Bram Weijters Trio. For the composed specially for the current album quartet Bram Weijters has surrounded with musicians from the US West Coast scene. Among these are Chad McCullough (trumpet), Chuck Deardorf (double bass) and John Bishop (drums). Recorded these musicians have an "imaginary folk song" as "another dark ballad" and a burning question. Altogether there are eight compositions on the present album titled "Imaginary Sketches". Blurred and blurred is the image of the cover. It could be around the market square of Antwerp or another Flemish town whose marketplaces are surrounded by guild houses.

The pianist Bram Weijters has composed most of the songs on the album. Also trumpeter Chad McCullough contributed two compositions. When listening, one wonders why the title of the first piece actually "Imaginary folk song" is. From the harmony and melody picture forth the composition between a medieval-like walking and dancing a catchy love song alternates. Directed by first doing the pianist Bram Weijters before then win the sound modules of the trumpet the upper hand. Weijters role is confined below to the rhythmic-melodic relining with a very distinctive characteristic style. Meanwhile, the trumpet sequences as clouds appear to float through the room. At least the game is inspired by McCullough with utmost ease. Skillfully takes Weijters in the course of the play up what McCullough for his part added as a color touch to the piece. Then, yes, the pearl tones and convey the image of the bubbling brook on the way into the valley. Below is the quartet a burning question, "Burning Question". Furious the beginning of this composition is by no means, but rather restrained. McCullough plays a very balanced, fine melody line with muted trumpet. Enigmatic bass and percussion. Bram also acts rather slowly and is only here and there acoustic caesuras. Involved in the play is also a nervous Bassgezupfe. Here, too, one notices nothing of a drama that one would expect given the title: a question that is burning under the nails.

The one who knows the surrealist works by Fernand Khnopff, especially his views of Bruges, can draw a bow between these impressive sculptures and the playing on "Another Dark Ballad". In the composition one has the impression that there were reared musical fog, and you hear tippelnde steps on the cobblestones. But the appropriate people are hidden in the mist. From the middle of the piece, the sound mood changes. The drama matures gradually. However, this is only an interlude, before an almost chamber music inked continuation of the ballad is heard. "Restless" is the title of the following composition. But a restlessness can discover neither in Weijters still in McCullough's game. Tranquility is the audience for this piece rather than association to mind. Everything seems to take its course. One hears no hustle, no rush here and there, no halt and start running, no, continuity can be heard.

Flott is applied "Speeding", entirely in correspondence of the title. Whoever closes his eyes while listening, can you imagine a car driving on a nightly Boulevard. Everywhere glistening lights of the billboards and the shops, bars and cafes. Make garish neon lights with nightclubs attention. Right in the middle we cruise around and let the wind caress your ears with the top down. Finally, it is then called "Late Night, Long Drive", said Bram Weijters quite substantially mixes the Hörfarben. If you listen to what he plays, so you think of revelers and the last bar visitors who should have to go home already. In this milieu also McCullough dive with his trumpet, and it seems already well after midnight, regardless of Thelonious Monk and "Round Midnight". Conclusion: There are very successful sketches that were presented to us, and to hear are more than just draft when the quartet airs. More please!

TRANSLATED FROM GERMAN:

Den Pianisten Bram Weijters haben wir bei Jazz'halo bereits mit anderen Alben vorgestellt - siehe Informationen. Er ist Teil einer jungen Generation vielversprechender Jazzmusiker Belgiens. Zu den bisherigen Projekten, an denen er beteiligt war, gehören Dez Mona, Hamster Axis of the one-click Panther, Koen Nys Quintet, Fables of Fungus und sein eigenes Bram Weijters Trio. Für das eigens für das aktuelle Album zusammengestellte Quartett hat sich Bram Weijters mit Musikern der us-amerikanischen West-Coast-Szene umgeben. Unter diesen sind Chad McCullough (trumpet), Chuck Deardorf (double bass) und John Bishop (drums). Eingespielt haben diese Musiker ein „imaginäres Volkslied" ebenso wie eine „andere dunkle Ballade" sowie eine brennende Frage. Insgesamt finden sich acht Kompositionen auf dem vorliegenden Album mit dem Titel „Imaginäre Skizzen". Verwischt und unscharf ist das Abbild des Covers. Es könnte sich um den Marktplatz von Antwerpen handeln oder den einer anderen flämischen Stadt, deren Marktplätze mit Zunfthäusern umgeben sind.

Der Pianist Bram Weijters hat die meisten Stücke des Albums komponiert. Auch der Trompeter Chad McCullough steuerte zwei Kompositionen bei. Beim Zuhören fragt man sich, wieso der Titel des ersten Stücks eigentlich „Imaginäres Volkslied" heißt. Vom Harmonie- und Melodiebild her changiert die Komposition zwischen einem mittelalterlich anmutenden Schreittanz und einem eingängigen Liebeslied. Regie führt dabei zuerst der Pianist Bram Weijters, ehe dann die Klangmodule der Trompete die Oberhand gewinnen. Weijters Rolle beschränkt sich nachfolgend auf die rhythmisch-melodische Unterfütterung mit einem sehr prägnanten Duktus. Derweil scheinen die Trompetensequenzen wie Wölkchen durch den Raum zu schweben. Zumindest ist das Spiel von McCullough mit ausgesprochener Leichtigkeit beseelt. Gekonnt nimmt Weijters im Verlauf des Stücks das auf, was McCullough seinerseits als Farbnote dem Stück zugefügt hat. Dann, ja dann perlen die Töne und vermitteln das Bild eines sprudelnden Bächleins auf dem Weg ins Tal. Nachfolgend stellt das Quartett eine brennende Frage, „Burning Question". Furios ist der Beginn dieser Komposition keineswegs, sondern eher verhalten. McCullough spielt eine sehr ausbalancierte, feine Melodielinie mit gedämpfter Trompete. Hintergründig bleiben Bass und Schlagwerk. Auch Bram Weijters agiert eher bedächtig und setzt nur hier und da akustische Zäsuren. Eingebunden in das Stück ist auch ein nervöses Bassgezupfe. Auch dabei merkt man nichts von einer Dramatik, die man angesichts des Titels erwarten dürfte: eine Frage, die unter den Nägeln brennt.

Derjenige, der die surrealistischen Arbeiten von Fernand Khnopff kennt, vor allem seine Brügge-Ansichten, kann einen Bogen zwischen diesen eindrucksvollen Bildwerken und dem Stück „Another Dark Ballad" spannen. In der Komposition hat man den Eindruck, es seien musikalisch Nebelschwaden aufgezogen, und man höre tippelnde Schritte auf dem Kopfsteinpflaster. Doch die entsprechenden Personen sind im Nebel verborgen. Ab der Hälfte des Stücks ändert sich die Klangstimmung. Die Dramatik reift nach und nach. Das ist jedoch nur ein Intermezzo, ehe eine fast kammermusikalisch eingefärbte Fortsetzung der Ballade zu hören ist.
„Restless" lautet der Titel der nachfolgenden Komposition. Doch eine Rastlosigkeit kann man weder in Weijters noch in McCulloughs Spiel entdecken. Beschaulichkeit kommt dem Zuhörer bei diesem Stück wohl eher als Assoziation in den Sinn. Alles scheint seinen Gang zu gehen. Man vernimmt kein Gehetze, kein Eilen nach hier und dort, kein Haltmachen und Losrennen, nein, Stetigkeit ist zu vernehmen.

Flott angelegt ist „Speeding", ganz in Entsprechung des Titels. Wer seine Augen beim Zuhören schließt, der kann sich eine Autofahrt über einen nächtlichen Boulevard vorstellen. Überall glitzern die Lichter der Reklameschilder und der Läden, Bars und Cafés. Nachtklubs machen mit grellen Neonlichtern auf sich aufmerksam. Mittendrin cruisen wir herum und lassen uns bei geöffnetem Verdeck den Fahrtwind um die Ohren wehen. Zum Schluss heißt es dann „Late Night, Long Drive", wobei Bram Weijters ganz wesentlich die Hörfarben mischt. Hört man das, was er spielt, so denkt man an Nachtschwärmer und die letzten Barbesucher, die schon längst hätten nach Hause gehen müssen. In dieses Milieu taucht auch McCullough mit seiner Trompete ein, und es scheint schon weit nach Mitternacht, ganz unabhängig von Thelonious Monk und „Round Midnight". Fazit: Es sind sehr gelungene Skizzen, die uns vorgelegt wurden, und zu hören sind mehr als nur Entwürfe, wenn das Quartett aufspielt. Bitte mehr davon!






Join the Origin Community

ORIGIN RECORDS

OA2 RECORDS

ORIGIN CLASSICAL

CONTACT US

  • Origin Records
    8649 Island Drive South
    Seattle, WA 98118
    ph: (206) 781-2589
    fx: (206) 374-2618
  • Email / Order Info / Etc
THE ORIGIN MUSIC GROUP • FOUNDED 1997 / SEATTLE, WA • THE MUSIC YOU NEED