Mamutrio

Primal Existence

origin 82726

Purchase

iTunes - $9.90


MUSIC REVIEW BY Ferdinand Dupuis-Panther, JazzHalo (Belgium)

VIEW THE CD DETAIL PAGE

This trio, whose name somehow resembles an extinct mammoth, is formed by Lieven Cambré (alto sax), Piet Verbist (bass) and Jesse Dockx (drums). The three Jazzers have been playing together for about two years. In particular by the renouncement of the classical harmony instrument, the piano, the music of the trio gets a very special freshness. The cover of "Primal Existence" is adorned by a vast dune landscape - it could also be a part of the sandy Sahara - under a sky with cirrus clouds, the cover of "Primal Existence" translates to "urexistence".

Most of the compositions like "Ballast", "Temperamental" and "My Love You" are from the pen of Piet Verbist. "To Remember" composed Jesse Dockx, and songs such as "Triads" or "Nightshift" contributed to Lieven Cambré's album. Also a standard by Richard Rogers found place on the album: "You are too beautiful". For my term follows Mamutrio with his album the traces of postmodern jazz with a fine spicy mixture of bebop and cool jazz. But others may see it differently. The liner notes are from Dre Pallemaerts. In these, not only the individual compositions are presented, but Dre Pallemaerts compares the trio with those of Lee Konitz, Ornette Coleman and Dave Holland. Thus the reader of the lines gains an impression of what is expected of him musically.

In contrast to the above-mentioned albums by Wheels and Keiji Haino, Jozef Dumoulin and Teun Verbruggen, the fine-colored melody line is the focus. This is also contributed by Lieven Cambré, who breathes life into his alto saxophone, without which he roars or rattles. It is extremely gentle tones, which we perceive, for example, in "temperamental". What Cambré shows is a thoroughly tempered temperament. There is no wild outburst. Broom streaks over the fur, plates swirl, tempo is slowly built up. Tension seems to be in the air when it is called "To Remember". Lieven Cambré is also very striking in his voice. It sounds like a lukewarm spring day outside the door. The winter is over. Life outside takes a ride, as does the play. There is also space for a solo by Piet Verbist, accompanied by a careful percussion game, before Lieven Cambré captures us in a fine tone.

Nightshift is very lively. The impression is that the night owls are leaking through the streets, coming into bars and clubs and letting sixs be straight there. Worth mentioning in this song are the elaborate solos by Jesse Dockx, which are embedded in the lively saxophone passages of Lieven Cambré. This has already a little Bebop-Grace. The "You are too beautiful" standard begins with a free bass introduction on the subject, before the actual theme is brought into focus. In a similar style as other recordings of the album, "My Love You" is finally created. This is a paraphrasing of the "I Love You" standard, in which Piet Verbist is allowed to play a soloistic role in the foreground with his bassist.

ORIGINAL TEXT:
Schließlich ist da noch Mamutrio. Dieses Trio, dessen Name irgendwie an ein ausgestorbenes Mammut erinnert, bilden Lieven Cambré (alto sax), Piet Verbist (bass) und Jesse Dockx (drums). In dieser Besetzung spielen die drei Jazzer seit etwa zwei Jahren zusammen. Insbesondere durch den Verzicht auf das klassische Harmonieinstrument, den Flügel, bekommt die Musik des Trios eine ganz besondere Frische. Eine ausgedehnte Dünenlandschaft - es könnte sich auch um Teile der sandigen Sahara handeln - unter einem Himmel mit Cirruswolken ziert das Cover von „Primal Existence": Zu übersetzen ist dieser Albumtitel mit „Urexistenz".

Die Mehrzahl der Kompositionen wie „Ballast", „Temperamental" und „My Love You" stammen aus der Feder von Piet Verbist. „To Remember" komponierte Jesse Dockx und Stücke wie „Triads" oder „Night Shift" steuerte Lieven Cambré zum Album bei. Auch ein Standard von Richard Rogers fand Platz auf dem Album: „You are too beautiful".Für meinen Begriff folgt Mamutrio mit seinem Album den Spuren von Post-Modern-Jazz mit einer feinen Würzmischung aus Bebop und Cool Jazz. Doch das mögen andere, auch anders sehen. Die Liner-Notes stammen von Dre Pallemaerts. In diesen werden nicht nur die einzelen Kompositionen vorgestellt, sonder Dre Pallemaertsvergleicht das Trio mit denen von Lee Konitz, Ornette Coleman und Dave Holland. So gewinnt der Leser der Zeilen einen Eindruck davon, was ihn musikalisch erwartet.

Im Gegensatz zu den oben besprochenen Alben von Wheels und Keiji Haino, Jozef Dumoulin und Teun Verbruggen steht die fein gefärbte Melodielinie im Fokus. Dazu trägt auch Lieven Cambré bei, der seinem Altsaxofon zartes Leben einhaucht, ohne das es röhrt oder röchelt. Es sind überaus sanfte Töne, die wir zum Beispiel bei „Temperamental" wahrnehmen. Was Cambré an den Tag legt, ist ein durchaus gezügeltes Temperament. Da gibt es halt keinen wilden Ausbruch. Besen streifen übers Fell, Bleche schwirren, Tempo wird langsam aufgebaut. Spannung scheint in der Luft zu liegen, wenn es „To Remember" heißt. Lieven Cambré erhebt auch in diesem Stück sehr prägnant seine Stimme. Sie klingt so, als stünde ein lauer Frühlingstag vor der Tür. Der Winter ist vorbei. Das Leben draußen nimmt Fahrt auf, so wie auch das Stück. In diesem gibt es auch Raum für ein Solo von Piet Verbist, der mit behutsamem Schlagwerkspiel begleitet wird, ehe uns dann Lieven Cambré in ein feines Tongespinst einfängt.

Sehr beschwingt geht es bei „Night Shift" zu. Es hat den Eindruck, dass die Nachtschwärmer ausgelassen durch die Straßen ziehen, in Bars und Klubs einfallen und dort Sechse gerade sein lassen. Erwähnenswert bei diesem Song sind u. a. die ausgefeilten Solos von Jesse Dockx, die in die quirligen Saxofonpassagen von Lieven Cambré eingebettet sind. Das hat dann schon ein wenig Bebop-Anmutungen. Der Standard „You are too beautiful" beginnt mit einer freien Bass-Einleitung rund ums Thema, ehe dann das eigentliche Thema in den Fokus rückt. In einem ähnlichen Duktus wie andere Aufnahmen des Albums ist schließlich auch „My Love You" angelegt. Dabei handelt es sich um eine Paraphrasierung des Standards „I Love You", bei der sich Piet Verbist an seinem Tieftöner solistisch in den Vordergrund spielen darf, mit aller vorhandenen Fingerfertigkeit.






Join the Origin Community

ORIGIN RECORDS

OA2 RECORDS

ORIGIN CLASSICAL

CONTACT US

  • Origin Records
    8649 Island Drive South
    Seattle, WA 98118
    ph: (206) 781-2589
    fx: (206) 374-2618
  • Email / Order Info / Etc
THE ORIGIN MUSIC GROUP • FOUNDED 1997 / SEATTLE, WA • THE MUSIC YOU NEED